Aaron Copland

Aaron Copland [] (* 14. November 1900 in Brooklyn, New York; † 2. Dezember 1990 in North Tarrytown) war ein US-amerikanischer Komponist.

Copland wurde als Sohn litauischer Einwanderer geboren. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter der amerikanischen Moderne, vor allem der Bühnenmusik galt seine Vorliebe. Nach expressionistisch-experimentalen Frühwerken (über sein Orgelkonzert wurde einmal gesagt: „Wer solch eine Musik schreibt, wird wohl später einen Mord begehen“) wandte er sich einem klar verständlichen, rhythmisch geprägten tonalen Stil zu, der Volkslieder, Märsche und Tänze einschloss. Er verschloss sich nie der zeitgenössischen Musik, etwa in ''Connotations'' für Orchester, und ließ auch Harmonien und Rhythmik des Jazz in seine Werke einfließen. Der Komponist und Dirigent Leonard Bernstein setzte sich sehr für seine Musik ein.

Allgemein bekannt ist sein Werk ''Fanfare for the Common Man'' (1942 für Blechbläserensemble), das 1977 von der britischen Rockband Emerson, Lake and Palmer auf dem Album Works Volume I interpretiert wurde. Für sein Stück ''Appalachian Spring'' erhielt Copland 1945 den Pulitzer-Preis. Er war Namensgeber für das Softwareprojekt Copland der Firma Apple. Seinen Namen trägt auch der Copland Peak, ein Berg auf der Alexander-I.-Insel in der Antarktis, sowie der Asteroid (4532) Copland.
Treffer 1 - 20 von 867 für Suche: 'Aaron Copland'
Suchdauer: 0.21s