Die Bach-Rezeption von Franz Liszt

The specifics of Liszt's involvement with Bach and individual aspects of his idea of Bach can be best reconstructed from Liszt's own pronouncements, which are richly documented in writings, letters, and records of his classes. The cultivation of Bach between 1800 and 1830 is discussed as a... Ausführliche Beschreibung

Verfasser / Komponist: Heinemann, Michael
Verfasserangabe: Michael Heinemann
Medientyp: Buch, Hochschulschrift
veröffentlicht: Köln: Studio, 1995
Umfang: 275 S.; Notenbeisp.
Hochschulschriftenvermerk: Zugl.: Berlin, Technische Univ., Diss.
Beziehung zu Hauptwerk: Rezension Walter, Meinrad, 1959 -
Rezension Hiemke, Sven, 1962 -
Gesamtaufnahme:
Schlagworte:
RVK-Notation: LP 64581Ähnliche Treffer finden
LP 19505Ähnliche Treffer finden
24.50Ähnliche Treffer finden
Buchumschlag
Gespeichert in:
Zusammenfassung: The specifics of Liszt's involvement with Bach and individual aspects of his idea of Bach can be best reconstructed from Liszt's own pronouncements, which are richly documented in writings, letters, and records of his classes. The cultivation of Bach between 1800 and 1830 is discussed as a preliminary to exploring Liszt's transcriptions and editions of Bach, his variations on Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen, and his Präludium und Fuge über den Namen BACH. The question of Liszt's Bach reception is also a question of his historical understanding and beyond that, the question of tradition and historicism in 19th-c. musical life. In an appendix, music of Bach owned by Liszt at his death as well as the contents of Alexander Wilhelm Gottschalg's Repertorium für Orgel, Harmonium oder Pedalflügel unter Revision und mit Beiträgen von Franz Liszt (1869-75) are catalogued.
Das Spezifische der Auseinandersetzung Liszts mit Bach und individuelle Züge seines Bach-Bildes lassen sich am ehesten aus Äußerungen Liszts rekonstruieren, die in Schriften, Briefen und Protokollen seiner Unterrichtsstunden reich dokumentiert sind. Die Kapitel des Buches widmen sich der Bach-Pflege zwischen 1800 und 1830, Liszts Bach-Bearbeitungen (in Konzertprogrammen, Editionen und Transkriptionen), seinen Variationen über Weinen, Klagen und seiner BACH-Fantasie. Die Frage nach der Bach-Rezeption Liszts ist zugleich eine Frage nach seinem Geschichtsverständnis, darüber hinaus eine Frage zu Tradition und Historismus in der Musik des 19. Jahrhunderts. Im Anhang sind die Bach-Musikalien in Liszts Nachlaß und der Inhalt von Alexander Wilhelm Gottschalgs Repertorium für Orgel (1869-75) verzeichnet.
Fussnoten: Literaturverz. S. [249] - 275.
ISBN: 3895640042
9783895640049